14. Januar 2019 Allgemeine News

Die Links-Regierung der Balearen hatte Ende 2018 mitgeteilt, dass es bis 2033 keine neuen Sportboothäfen auf Mallorca und den anderen Inseln geben soll. Aber Verbesserungen in bestehenden Häfen sind vorgesehen, hier einige Beispiele.

Der Maßnahmenkatalog sieht für die größte Balearen-Insel u. a. diese Arbeiten vor:

– Die Südseite im Hafen von Port d’Andratx wird neu geordnet.

– Umbau des Hafens von Palma, um neue Bereiche für Sport und große Yachten zu schaffen.

– Verlängerung des Wellenbrechers von Colònia de Sant Jordi, um so weitere Sommerliegeplätze schaffen zu können.

– Schaffung von zusätzlichen Sommerliegeplätzen im Hafen von Porto Cristo.

– Neuordnung der Stege in Port d’Alcúdia.

– Erweiterung der Steganlagen des Club Nàutic de Pollença.

– Neue bzw. mehr Bojenfelder für Port Adriano, Puerto Portals, Colonia de Sant Jordi, Cala Figuera, Portopetro, Portocolom, Porto Cristo, Port de Pollença und Port de Sóller.

Auf Menorca sollen an der Nordküste die Häfen von Fornells und Port Addaia durch neue Pontons erweitert und besser geschützt werden.

Für Ibiza stehen der Neubau der Steganlage des Yacht Clubs Ibiza Stadt und neue Schwimmstege für die Marina von Santa Eulàlia d’es Riu oben auf der Agenda.