25. März 2020 Allgemeine News, Nordsee

Die Niederländische Regierung hat am 23.03.2020 Verordnungen erlassen um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, diese betreffen auch den Segelsport. 

Diese sind u.a. :

  • Personen sollen soweit es geht zu hause bleiben
  • Wege zur Arbeit, zum Einkaufen von Lebensmitteln sind erlaubt
  • Bewegung im Freien ist gestattet, jedoch nicht in Gruppen von mehr als drei Personen, ein Mindestabstand von 1,5m ist einzuhalten
  • alle Veranstaltungen auch mit weniger als 100 Personen sind bis zum 01.Juni untersagt.
  • die lokalen Behörden können einzelne Verordnungen erlassen, bzw. Bereiche /Betriebe sperren

Quelle: https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/coronavirus-covid-19/nieuws/2020/03/23/aangescherpte-maatregelen-om-het-coronavirus-onder-controle-te-krijgen

 

Die HISWA legt die neuen Regelungen folgendermaßen aus (übersetzt aus dem Niederländischem, keine Gewähr):

Chartern:
„…Versammlungen sind bis zum 1. Juni verboten, wenn die Untergrenze der Personenzahl abgelaufen ist. Es wurde auch gefordert, dass nicht mehr als 3 Personen zusammen sein und 1,5 Meter entfernt bleiben sollten. Dies ist für professionelle Charterer praktisch nicht machbar. Gruppen, die zum Segeln kommen, sind eigentlich „Treffen“, wie hier vom Staat erwähnt. Auf Charterschiffen ist es unmöglich, eine Entfernung von 1,5 Metern mit mehreren Personen an Bord zu garantieren. Als Unternehmer können Sie keine Gäste als zahlende Kunden auf dem Schiff empfangen.
Schlussfolgerung: Charterdienste können Vereinbarungen erst am 1. Juni abschließen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die zuständige Behörde in Ihrer Gemeinde.
Haftungsausschluss: Diese Empfehlungen basieren auf der Interpretation der allgemeinen Richtlinien und werden in bestimmte Unternehmensgruppen übersetzt. Dies wurde von HISWA-RECRON-Mitarbeitern erstellt und von Gremien, Ausschüssen oder Gruppen von Unternehmern aus den verschiedenen Sektoren kurzgeschlossen und getestet. Wenn Sie beispielsweise Zweifel an der Schließung haben, wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde / den zuständigen Bürgermeister in Ihrer Gemeinde.“

Bootsverleih:

„Familien / Haushalte können eine Unterkunft inklusive Vergnügungsboot nutzen. Es gibt jedoch strenge Anforderungen hinsichtlich der Anzahl der Personen und der Anforderung, einen Abstand von 1,5 Metern voneinander einzuhalten. Die Unterweisung der Kunden ist wichtig, damit der menschliche Kontakt auf ein Minimum beschränkt bleibt und die Distanzanforderungen erfüllt werden. Dies kann erreicht werden, indem Personen bei der Abreise und Rückkehr über Zeitfenster verteilt werden, keine Erklärung an Bord gegeben wird und nur Familien oder Mitbewohner zugelassen werden. Es liegt in der Verantwortung des Unternehmers, die strengeren Maßnahmen einzuhalten. Weisen Sie Ihre Kunden außerdem an, sich nicht zu nahe an anderen Schiffen zu befinden, die im öffentlichen Raum besetzt sind, oder an anderen Orten, an denen Passanten in Yachthäfen vorbeikommen.
Fazit: Der Bootsverleih kann nur unter strengen Bedingungen erfolgen.
Haftungsausschluss: Diese Empfehlungen basieren auf der Interpretation der allgemeinen Richtlinien und werden in bestimmte Unternehmensgruppen übersetzt. Dies wurde von HISWA-RECRON-Mitarbeitern erstellt und von Gremien, Ausschüssen oder Gruppen von Unternehmern aus den verschiedenen Sektoren kurzgeschlossen und getestet. Wenn Sie beispielsweise Zweifel an der Schließung haben, wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde / den zuständigen Bürgermeister in Ihrer Gemeinde.“

Yachthäfen:
„Yachthäfen können grundsätzlich unter strengen Bedingungen geöffnet bleiben. Ein Bürgermeister ist berechtigt, ein Unternehmen zu schließen, wenn nicht genügend Maßnahmen ergriffen wurden. Außer den allgemeinen Maßnahmen gelten für das Vergnügungsbootfahren keine besonderen Einschränkungen. Ein Yachthafen muss Maßnahmen ergreifen, um den Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen zu gewährleisten. Es besteht die Möglichkeit, das Hafenbüro vorübergehend anders anzuordnen, einen Sicherheitsschirm oder eine Barriere in 1,5 Metern Höhe anzubringen oder ihn vorübergehend zu schließen, um dies zu gewährleisten.
Mechaniker, die vor Ort an Booten von Kunden arbeiten, müssen den Raum von anwesenden Kunden fernhalten. Der Bootsschuppen im Freien kann mit zusätzlichen Regeln offen gelassen werden, aber begrenzen Sie die Anzahl der Personen, die zu ihrem eigenen Boot gehen, und stellen Sie sicher, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern garantiert ist.
Erstellen Sie ein Protokoll für Kranarbeiten, bei dem der Abstand zwischen Kunde und Personal gewährleistet ist. Es ist wichtig, dass der Unternehmer Maßnahmen ergreift, damit die 1,5 Meter garantiert sind. Der Unternehmer muss sich bewusst sein, dass er vom Abschluss bedroht ist, wenn die Maßnahmen nicht eingehalten werden.
Schlussfolgerung: Jachthäfen dürfen unter strengen Bedingungen geöffnet bleiben, wobei die Gefahr besteht, dass der Bürgermeister sie schließt, wenn die Einhaltung nicht ausreichend ist.
Haftungsausschluss: Diese Empfehlungen basieren auf der Interpretation der allgemeinen Richtlinien und werden in bestimmte Unternehmensgruppen übersetzt. Dies wurde von HISWA-RECRON-Mitarbeitern erstellt und von Gremien, Ausschüssen oder Gruppen von Unternehmern aus den verschiedenen Sektoren kurzgeschlossen und getestet. Wenn Sie beispielsweise Zweifel an der Schließung haben, wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde / den zuständigen Bürgermeister in Ihrer Gemeinde.“

Quelle: https://www.hiswarecron.nl/actueel/corona-helpdesk/meest-gestelde-vragen

 

Nach Varen doe je Samen sind die niederländischen Wasserwege auch für die Sportschifffahrt noch zugänglich. Es empfiehlt sich jedoch aktuelle Informationen vor Ort einzuholen.

Quelle: https://www.varendoejesamen.nl/kenniscentrum/artikel/waterrecreatie-en-corona-maatregelen