13. November 2018 Nordsee

Das Becken des Helgoländer Binnenhafens soll zukünftig vielseitiger genutz werden können. Davon profitieren in erster Linie kleinere Sportboote, die Deutschlands Hochseeinsel anlaufen. Dazu muss allerdings der Hafenboden des 1.4 Hektar großen Areals auf Munitionsaltlasten untersucht werden, bevor die Ausbaggerarbeiten beginnen können.

Das  Baggergut wird nach Hamburg zur fachgerechten Entsorgung gebracht. In der ersten Phase, die bis Mai 2019 geplant ist, soll auch das Südwestufer mit seinem Holzbohlensteg verbreitert werden. Dabei wird auch der Steg auf der gesamten Länge breiter gemacht, dadurch entstehen mehr Sitzgelegenheiten.

In den Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) heiß es, dass der Binnenhafen voraussichtlich bis 31.05.2019 gesperrt sein wird.