9. Januar 2019 Mittelmeer

Dauerhafte Liegeplätze auf der Inselgruppe der Balearen mit Mallorca in ihrer Mitte werden auch in Zukunft ein rares Gut bleiben, wenn sich die politischen Mehrheiten nicht ändern sollten. Denn die amtierende Links-Regierung will auch für die kommenden Jahre keine Neubauten zulassen.

Gleich für die nächsten 15 Jahre sollen keine neuen Marina-Projekte genehmigt werden. Im Gegenzug  will die Balearen-Regierung die Kapazitäten bestehender Anlagen maximieren. Der Minister für Land, Energie und Verkehr, Marc Pons, betonte, dass die Regierung in keiner Weise versuche, den nautischen Sektor zu beschneiden, da er für die Wirtschaft der Balearen unerlässlich sei. Es müsse aber darum gehen, bestehende Anlagen zu optimieren, zum Beispiel mehr Landstellflächen zu schaffen. In die Modernisierung des nautischen Sektors sollen nach seinen Worten jährlich rund 10 Mio. Euro fließen.