13. Oktober 2018 Mittelmeer

Mallorca hat den schlimmsten Herbststurm seit vielen Jahren erlebt. Vor allem gab es viele Tote. 12 Personen überlebten das Unwetter und die Wassermassen nicht, so viele wie in den zurückliegenden 50 Jahren zusammen. Aus den Häfen der Insel werden aber keine gravierenden Schäden gemeldet. Das ergab eine Nachfrage der DSV Kreuzer-Abteilung. „Keine Beschädigungen“ lautete die Antwort gleichlautend aus dem Hafenbüro der Clubs Náutico in Porto Cristo und Colonia Sant Pere. Port Cristo liegt dem verwüsteten Ort Sant Llorenc, wo durch den über die Ufer getretenen Sturzbach (Torrent) die meisten Menschen zu Tode kamen, sehr nahe. Hier wälzte sich ebenfalls die Wassermassen eines Torrents durch den schmalen Hafenschlauch. Colonia Sant Pere liegt im Osten der Bucht von Alcúdia und bekam ebenfalls erhebliche Wassermassen ab.

Auch der Yachtversicherer Pantaenius erhielt nicht auffällig viele Schadensmeldungen als Folge des Herbststurms.