9. November 2020 Allgemeine News, Mittelmeer

Nach dem Tsunami, der die Teos Marina südwestlich der türkischen Küstenstadt Izmir zerstörte und zahlreiche Yachten aufs Meer hinauszog, haben türkische Yachthäfen eine gemeinsame Hilfsaktion gestartet. Ursächlich war das Erd-/Seebeben am 30. Oktober nördlich der griechischen Insel Samos.

 

Das Beben der Stärke 7,0 und der dadurch ausgelöste Tsunami haben erhebliche Schäden in der Teos Marina in Sığacık verursacht:

  • Die meisten Liegeplätze des Yachthafens sind nicht mehr nutzbar.
  • Rund 300 Yachten gerieten außer Kontrolle. Einige sanken und die anderen liefen durch die schnellen und hohen Meeresspiegelschwankungen auf Grund. Fast 200 Yachten trieben aus der Marina hinaus.
  • Die Büros und Läden innerhalb der Marina wurden überflutet. Es entstanden erhebliche Schäden, vor allem an Elektrik und Elektronik.

In einem Akt der Solidarität haben schon bald nach dem Beben mehrere türkische Yachthäfen Hilfe-Teams zusammengestellt und mit dringend benötigter Ausrüstung zur Teos Marina geschickt. Sie übernehmen auch alle Liegeplatzinhaber der Teos Marina bis dort der Betrieb wieder normal läuft. Neben dieser Unterstützung und durch die Küstenwache und öffentliche Organisationen kamen auch freiwillige Taucher, Techniker und Bootsfahrer, um zu helfen. Koordiniert wurde die Aktion von der Turkish Marine Tourism Association, die Dachorganisation der Yachthäfen in der Türkei.