11. September 2019 Allgemeine News, Mittelmeer

Es war eine große Überraschung dieses Frühjahrs: Die Festmachbojen bei der Halbinsel Sinis in der Mitte der Westküste von Sardinien waren nur noch mit Genehmigung nutzbar. Wer das nicht wusste, erhielt eine hohe Geldstrafe. Jetzt gibt es neue Details und auch erste Erfahrungen.

 

In der Mitte der Westküste von Sardinien befindet sich der Golf von Oristano. Die dortige Marina Oristanesi ist jedoch nur mäßig attraktiv, zudem versandet ihre Zufahrt. Beliebt sind von daher die Festmachbojen bei der nahen Halbinsel Sinis. Doch für die braucht man zwingend eine Genehmigung. Diese Genehmigung muss über die Internetpräsenz des Meeresschutzgebietes für die Sinis-Halbinsel (Area Marina Protetta „Penisola del Sinis – Isola di Mal di Ventre“) beantragt werden, will man nicht nur durchfahren, sondern dort an einer Boje festmachen.

 

Andernfalls droht ein Bußgeld von 340 EUR, das von der Guardia di Finanza gegen einen deutschen Segler Mitte April verhängt, aber bis heute nicht vollstreckt wurde. Details zum Schutzgebiet, einen 18-seitigen Strafenkatalog und den Antrag gibt es auf der Webseite www.areamarinasinis.it. Dort muss man folgendermaßen durch das Untermenü navigieren, um zur Reservierung zu gelangen:

Autorizzazioni e permessi -> ormeggio e stazionamento

Eine Übersicht über die Preise gibt es am Fuß der Homepage unter „tabella corrispettivi“. Der Tagespreis bis 9,99 m beträgt 5 EUR, für 10-14,99 m 10 EUR/Tag.

Die Reservierungsanfragen werden allerdings nur wochentags, von Montag- bis Freitagnachmittag, (manuell) bearbeitet, berichtet Skipper Holm Schmidt nach einem erneuten Besuch Ende August. Da es Wochenende gewesen sei, habe man neben den Bojen geankert.

 

Kontakt:

Direzione dell’Area Marina Protetta „Penisola del Sinis – Isola di Mal di Ventre“

Corso Italia, 108

09072 Cabras (OR)

Italien

Tel.+39 0783 391097

Fax +39 0783 399493

Numero Verde: 0800-382332

direzione@areamarinasinis.it

Autor: Martin Muth