8. November 2021 Allgemeine News, Mittelmeer

Der Ort Lefkas auf der gleichnamigen Insel befindet sich im Norden. Es gibt hier eine große Marina und einen Stadthafen. Durch eine Investition der ansässigen Charterfirmen wurden in diesem Jahr erstmals Schwimmstege installiert. Unter der Woche werden die freien Liegeplätze vermietet.

 

Liegeplätze sind ein rares Gut in Ionischen Inseln im Nordwesten Griechenlands. Diese Knappheit hat sich in den letzten Jahren und zuletzt durch die Corona-Pandemie weiter verschärft. Weil die Not immer größer wurde, haben verschiedene Charterfirmen in Lefkas Geld in die Hand genommen und in die Installation von vier Schwimmstegen mit Muringleinen investiert. Zwei weitere könnten im kommenden Jahr folgen.

 

Maria Ramisch ist als Inhaberin von IYC, Ionische Yacht Charter, eine der Investoren und seit vielen Jahren Repräsentantin der DSV Kreuzer-Abteilung. Sie sagt: „Die Einwohner freuen sich über die neue, modernere Atmosphäre am Hafen. Und auch die Restaurantbetreiber sind natürlich sehr froh, denn so können nun 120 Yachten mehr anlegen, auch über 15 Meter Länge und Katamarane. Wenn die Charteryachten unterwegs sind, also zwischen Samstagabend und bis Freitagmorgen, werden die freien Plätze an durchreisende Yachten vermietet. Die Gebühren werden von Mitarbeitern der Hafenkasse direkt am Steg erhoben. Die Hafenkasse gehört zur Gemeinde und nicht zur Hafenbehörde.“

 

Wasser und Strom gibt es noch nicht auf den Stegen, momentan muss man mit langen Schläuchen und Kabeln arbeiten. Sanitäre Einrichtungen an Land fehlen derzeit ebenfalls noch. Sollte kein Umdenken einsetzen, werden die Schwimmstege zudem bis Frühjahr kommenden Jahres abgebaut werden müssen.

 

Autor: Martin Muth
Foto: Harris Christopoulos