CKA verleiht Jugendförderpreise

cka.jpg(22.3.2015) Der Club der Kreuzer-Abteilung e.V. fördert seit 2009 die Jugendarbeit in der Fahrtensegelei durch unmittelbare Zuwendung von Fördermitteln für Jugendprojekte von DSV-Vereinen.

Für das Jahr 2014 wurden am 21. März 2015 in Berlin die folgenden Vereine für Jugendprojekte ausgezeichnet...

Der 1. Platz im Wettbewerb ging an den Borkener Segelclub e.V.
Yacht-Segeln und Jugend - Zwei verschiedene Welten?

Der Borkener Segelclub hat es verstanden in 4 jugendlichen Seglerinnen und Seglern die Liebe zum Fahrtensegeln zu wecken.

Bevor es an die Planungen des Törn ging, musste zunächst das Interesse bei den Jugendlichen abgeklopft werden. Die "Regel": "Man kann etwas erst dann nicht mögen, wenn man es ausprobiert hat!" half rasch bei der Überzeugungsarbeit. Nach kurzer Zeit hatte der Club vier jugendliche Seglerinnen und Segler im Alter von 16-18 zusammen, die sich dem Experiment "Einmal Helgoland und zurück" vom 10.10. – 17.10. 2014 stellten.

Als Skipper trat der Jugendobmann, Herr Maximilian Fuchs an, von dem auch die Idee zu diesem Projekt gekommen war. Als Co-Skipper konnte ein Vereinsmitglied gewonnen werden, das bereits seit über einem Jahrzehnt ehrenamtlich für den Verein tätig ist. Neben Spaß an der Jugendarbeit ist er ein überzeugter Fahrtensegler also genau das richtige Vorbild für die Jugendlichen.

Gesegelt wurde mit einer gecharterten Bavaria 45 von Lemmer (Ijsselmeer) aus.

Nach dem Törn traf man sich zu einer Rückbesprechung.
Kritikpunkte, Verbesserungsvorschläge, aber auch Pläne für den nächsten Törn wurden diskutiert. Über den Erfahrungs- und Meinungsaustausch konnte geprüft werden, ob die Ziele der Unternehmung erreicht wurden. Sehr positiv wurde dabei herausgestellt, dass jedes Crewmitglied in jeder Funktion tätig werden konnte und so einen abwechslungsreichen Segeltörn erleben konnte.
Fazit
Hinter der Crew lag ein spannender, aufregender, lehrreicher und anstrengender Segeltörn. In sieben Tagen wurden knapp 400 Seemeilen zurückgelegt und die Strecke Lemmer - Helgoland und zurück überwunden. Während der Abend- und Nachtstunden bekamen die Wachen einen sehr guten Eindruck von der Seefahrt in der Dunkelheit, mit etwas Übung wurden auch schnell die Leuchtfeuerkennungen unterschieden. Unter dem Aspekt der Festigung von Schulungsinhalten (Navigation, etc.) war dieser Segeltörn ein voller Erfolg.

Yacht segeln = Opasegeln? Dieser Vergleich gehörte direkt der Vergangenheit an, eine begeisterte Crew spricht für sich. Die spannenden Seiten des Fahrtensegelns überzeugten auch die größten Skeptiker, denn eigenverantwortlich eine Yacht führen, dabei große Strecken zurückzulegen und komfortabel beherbergt zu sein erzeugten einen unvergesslichen und unvergleichbaren Eindruck. Fest steht, dass die Crew des Törns auch im nächsten Jahr gemeinsam segeln möchte. Dazu kommen auch etliche Jugendlichen aus dem Verein, die sich unser Törnvideo angesehen haben.

Wahrscheinlich wird im nächsten Jahr die Jugend des Borkener Segelclubs ein Flotillensegeln veranstalten.
Es wurde also mehr erreicht, als die Clubvertreter ursprünglich erreichen wollten und darauf kann man zu Recht stolz sein.

Der Club der Kreuzer-Abteilung unterstützt das Beispiel für gelungene Jugendarbeit des Borkener Segelclub mit dem 1. Förderpreis in Höhe von € 2.500,--

Der 2. Platz im Wettbewerb ging an den Segelclub Bayer Uerdingen e.V.
Mit 18 Kindern und Jugendlichen auf vier Schiffen machte der Segelklub Bayer Uerdingen seine Jugendfreizeit „Rund Rügen“ in 2014

Unter Leitung von Frau Barbara Novak ging vom 27. Juli bis 1. August der Törn mit 18 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 7 und 17 Jahren von Greifswald nach Lauterbach und Karlshagen, Sassnitz, Stralsund, Wiek nach Greifswald.

Außer den Vereinsjachten „Oeding“ einer X46 und „Op Joeck“ Bavaria 36, wurde mit zwei weiteren gecharterten Schiffen gesegelt. Der „Scary Mary“ Hanse 370 und der „Zasi“ einer Bavaria 37.

An Bord eines jeden Schiffes befand sich zur Sicherheit ein Erwachsener Skipper sowie ein Co-Skipper. Die Manöver sollen jedoch von den Jugendlichen gefahren werden.

Der Sicherheitsaspekt wird im SKBUe sehr groß geschrieben. Die Vereinsyachten wurden im Winterhalbjahr gemäß den Sicherheitsrichtlinien der Kreuzer-Abteilung auf den neusten Stand gebracht. Weiterhin ist es für jeden Teilnehmer selbstverständlich, dass er an Bord eine Rettungsweste trägt. Egal wie alt er ist oder auch ob die Außentemperaturen hoch sind. Die Weste wird beim Segeln nicht abgelegt.

Es wurde bei schwachwindigen Wetterverhältnissen ein gelungener Sommertörn gesegelt.

Die Segelfreizeiten im Segelklub Bayer Uerdingen erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Kindern und Jugendlichen. Das Ziel ist es den Spaß am Fahrtensegeln zu vermitteln und zu fördern was mit dieser Jugendfreizeit voll erreicht wurde.

Der Club der Kreuzer-Abteilung unterstützt das Beispiel für gelungene Jugendarbeit des SKBUe mit dem 2. Förderpreis in Höhe von € 1.000,--