Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung - Tödlicher Unfall durch Überbordfallen

(22.11.2006) Am 13. August 2005 unternahm der Eigner der Segelyacht UNIKUM eine Gästefahrt im Rahmen der Hanse Sail. Neben dem Eigner/Bootsführer war ein weiteres Mitglied der Stammbesatzung auf dem Schiff. Im Stadthafen Rostock kamen 11 Gäste an Bord. Trotz einer Starkwindwarnung und westlichen Winder der Stärke 4 bis 6 Bft. und entsprechendem Seegang wurde die UNIKUM auf die Ostsee hinaus gesteuert... Beim Setzen des Rahsegels fiel der Bootsführer über Bord. Trotz einer Rettungsaktion, die zunächst durch die Personen an Bord der UNIKUM und später unter Mitwirkung anderer Fahrzeuge und eines SAR-Hubschraubers durchgeführt wurde, konnte der Bootsführer nicht geborgen werden.
Ein entsprechendes Rettungsmanöver war mit dem Schiff nie geübt worden. Der Verunfallte trug keine Rettungsweste.
Die nach dem Auffinden des Bootsführers durchgeführte Obduktion ergab einen Blutalkoholwert von 1,47 Promille.

Hier der Untersuchungsbericht der BSU...