Trans-Ocean-Preis 2016 für Mareike Guhr

(21.11.2016) Es ist die Krönung einer seglerischen Leistung, die zuvor nicht viele Frauen weltweit erbracht haben: als Skipperin die Welt zu umrunden. Dafür vergab Trans-Ocean, Verein zur Förderung des Hochseesegelns, am Samstag seine höchste Auszeichnung an Mareike Guhr ...

Zusätzlich geadelt wurde die Preisvergabe durch einen Ehrengast: Mareike Guhr nahm den TO-Preis während der Festveranstaltung in den Cuxhavener Hapag-Hallen aus den Händen des legendären Einhand-Weltumsegler Wilfried Erdmann entgegen, selbst TO-Preisträger.

Mareike Guhr war im Herbst 2012 aus dem Mittelmeer heraus gestartet und erst Ende September 2016 nach Hamburg zurückgekehrt. Mit dem Katamaran „La Medianoche“ war sie auf der klassischen „Barfußroute“ unterwegs, besuchte die karibischen Insel, schleuste durch den Panama-Kanal und hatte nach weiteren gut 3000 sm das Ziel ihrer Träume erreicht: die Südsee und ihre faszinierenden Inseln.

Über Neuseeland, Australien, den Indischen Ozean, Südafrika, Südamerika und noch einmal die Karibik setzte sie ihre Seereise fort. Immer hatte sie Freunde, Bekannte, den Eigner und auch zahlende Gäste an Bord, um das Projekt mit dem zur Verfügung gestellten Zweirumpfer finanzieren zu können.

Wer mehr wissen möchte: Im Frühjahr erscheint das Buch zur Weltumseglung und Mareike Guhr wird bei verschiedenen Anlässen über Ihre besondere Seereise sprechen. Wo und wann genau unter www.magsail.de