Niederlande / Belgien / Frankreich - Der Binnenweg zum Mittelmeer

(14.10.2016) Es ist und bleibt ein Klassiker: Das Verlegen des eigenen Bootes über Flüsse, Ströme und Kanäle ans Mittelmeer – oder aber auch zurück. Die Fakten dazu gibt es (auch) von der Kreuzer-Abteilung, einen aktuellen Erfahrungsbericht haben seit Beginn der Fahrt im Juni Mitglieder ins Internet gestellt ...

Am 17. Juni sind Petra und Andreas Graichen mit ihrer 12-Meter-Stahlyacht aus dem niederländischen Roermond aufgebrochen und mittlerweile in Avignon in der Provence angekommen. Das Mittelmeer ist nun zum Greifen nahe.

Die letzten beiden Jahre waren von der Arbeit am Schiff bestimmt gewesen. Im Winter 2014 verließen die Eigner den Liegeplatz in Medemblik am IJsselmeer und überführten nach Roermond in die Halle. 2014 wurde alles auf dem Deck abgebaut, Hölzer, Reling … und dann das Deck geschliffen und geprimert. Anfang 2015 waren die Seiten vom Rumpf und der Spiegel dran.

Die erste Etappen führten von Roermond gegen das Hochwasser und die Strömung Richtung Maastricht, Lüttich, Huy, Namur und über Givet nach Frankreich und weiter nach Fumay. Es folgte ein einwöchiger Aufenthalt in Charleville. Nach Verdun ging es in die Schleusentreppe und hoch bis auf 366 m. Dann wieder hinunter und in die Saonne wo das Fahrwasser tief und breit wird. Beim Stopp in Seurre passiert ein Einbruch ins Schiff. Über Lyon geht es in die Rhône bis nach Valence und weiter nach Avignon. Nachzulesen unter www.beligou.de. Wer mehr wissen, sich inspirieren lassen möchte zu einer ähnlichen Fahrt, der ist hier goldrichtig.

Die Eigner bieten an, Informationen und Details mit anderen Seglern zu teilen – zunächst von ihrem Weg ans Mittelmeer. Später gerne auch mehr …