Russland - Die Erfahrungen einer Expedition

(19.1.2015) Mit ihrem Motorsegler „Floreana“ starteten Mitte Mai 2014 Marianne und Hero-Jan Stroman von Rügen über Schweden Richtung St. Petersburg und zu einer Binnenfahrt zum Weißen Meer. Nach fast drei Monaten waren die Oldenburger zurück, voll mit neuen Erfahrungen und vielen Informationen...

Organisiert wurde der Törn durch die russischen Binnengewässer von Rusarc, eine Gesellschaft, die Reiserouten durch innerrussische und arktische Regionen anbietet. Durch Rusarc fuhr die „Floreana“ im Konvoi mit anderen Booten, ab St. Petersburg war Tochter Insa Stroman mit an Bord.

Die Eindrücke der Fahrt werden für die Familie Stroman unvergesslich bleiben, auch wenn sie auf einen ständigen Begleiter gut und gerne hätte verzichten können: die unerbittliche Kälte. Sie erlebten den kältesten Sommer seit 30 Jahren.

In Voznesenye, einem Dorf am Onegasee, wurde dem Boots-Konvoi ein warmherziger Empfang bereitet, der manche Entbehrung vergessen ließ. „1000 Leute haben uns zu Ehren ein Dorffest gefeiert, mit Musik, Ansprachen und Grillbuffet. Sogar der Tourismusminister Kareliens war da, um uns zu begrüßen“, staunten Marianne und Hero-Jan Stroman. Ihre 6000 km lange Fahrt dauerte 79 Tage, benötigt wurden 1143 Liter Diesel.

Informationen von Mitgliedern der Kreuzer-Abteilung für Mitglieder:
12 A-4-Seiten über alles Wissenswerte zu Versicherungen, Visum, Seekarten, Brückendurchfahrten, Wetterberichte, Internet, Geld, Schleusen, Treibstoff, Sicherheit und vieles mehr.

Hier geht's zu den "Erfahrungen einer Expedition"...