Darßer Ort - Zingst: Kein Bürgerentscheid über Durchstich

(27.11.2013) Wie der NDR meldete dauert die Suche nach einem Ersatz für den Nothafen Darßer Ort weiter an. Die Gemeindevertreter von Zingst lehnten am Donnerstagabend letzter Woche einen geplanten Bürgerentscheid über einen Durchstich zwischen Ostsee und Boddengewässern einstimmig ab. In dem Antrag fehlten zwei gültige Unterschriften, um ein Bürgerbegehren zu erreichen. Außerdem habe der Verein "Boddendurchstich Zingst jetzt" nicht angegeben, wie das Vorhaben bezahlt werden soll, so der Zingster Bürgermeister Andreas Kuhn...

Die Gemeinde sei auch gar nicht zuständig, weil wasserrechtliche Belange berührt werden. Dieser Auffassung ist auch die Kommunalaufsicht. Der Verein setzt sich für einen Durchstich östlich von Zingst ein, von der Ostsee durch die sogenannte Straminke, einem alten Kanal, hin zum Bodden.
Die Mitglieder hoffen, mit einem Durchstich die Suche nach einem Ersatz für den Nothafen am Darßer Ort zu beenden.

Bei der Suche nach einem Ersatz für den Nothafen am Darßer Ort will das Land nun die sogenannte Minimalvariante prüfen lassen. Gemeint ist damit ein Steg hinaus in die Ostsee, an dem in Notfällen der Seenotrettungskreuzer und Segler anlegen können. Eine entsprechende Machbarkeitsstudie soll nach Angaben des Verkehrsministeriums in Auftrag gegeben werden. Die Ergebnisse könnten im Frühsommer vorliegen.