Neuer "Koning Willem-Alexander-Kanal" belebt den Wassertourismus in der Grenzregion

(30.8.2013) Während in Deutschland die Angst umgeht, durch die mit der Reform der WSV verbundenen Kategorisierung vieler Nebenwasserstraßen in die niedrigste Förderstufe touristisch reizvolle Reviere zu verlieren, wurde Anfang Juni in den Niederlanden der neue „Koning Willem-Alexander-Kanal" eröffnet...

Zwanzig Kilometer neue Wasserstraße eröffnen den Sportbootfahrern ein neues Revier durch die Provinz Drenthe mit Rundfahrtmöglichkeit über das Ijsselmeer und Groningen. (Wir berichteten)
Auch der Haren-Rütenbrock-Kanal, die einzige schiffbare Verbindung ins niederländische Kanalnetz zwischen der Nordsee und dem Ruhrgebiet, gewinnt durch diese neue Route an Attraktivität. In der Vergangenheit fuhren jährlich in der gesamten Sportbootsaison von April bis Oktober knapp 1000 Boote über den Kanal. In diesem Jahr passierte bereits am 2. August das 1000. Boot die Schleuse I in Haren.