Technische Information - Neu: Flüssiggasanlagen (LPG) auf Sportbooten

(23.1.2013) Eine problemlose Verwendung von Flüssiggas ist nur dann möglich, wenn sämtliche Komponenten einer Gasanlage den hohen Sicherheitsanforderungen an Bord von Sportbooten genügen, die deutlich höher sind als z. B. im Camping- oder Caravanbereich...

Daß hier keine Kompromisse möglich sind wird deutlich, wenn man sich vor Augen hält, daß explodierende Gas-Luftgemische die Zerstörungskraft konventionellen Sprengstoffs entwickeln.

Eine Gasexplosion an Bord eines Wassersportfahrzeugs hat regelhaft schwere Verletzungen der an Bord befindlichen Personen und den Totalverlust des Bootes zur Folge. Weit häufigste Unfallursache mit tödlichem Ausgang sind jedoch nicht spektakuläre Explosionen, sondern schleichende Vergiftungen durch Kohlenmonoxid. Wurde eine Gasanlage aber entsprechend dem Stand der Technik errichtet  und wird sie richtig bedient, ist ihr Betrieb sicher und ohne besonderes Risiko.

Diese, auf dem letzten Stand des technischen Regelwerks (DVGW-Arbeitsblatt G 608:2011 / DIN EN ISO 10239), befindliche, Information soll über die physikalischen Besonderheiten des Mediums Flüssiggas informieren, die sich daraus ergebenden Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen für einen sicheren Gerätebetrieb aufzeigen.
Der Ratgeber versetzt den Eigner eines Sportbootes in die Lage, eine Flüssiggasanlage so installieren, daß sie entsprechend den technischen Regeln für Flüssiggasanlagen in Wassersportfahrzeugen abnahmefähig ist, bzw. er die Mängel einer bereits vorhanden Flüssiggasanlage erkennt.

Mitglieder der Kreuzer-Abteilung informieren sich hier...
Flüssiggasanlagen (LPG) auf Sporbooten