Schiffe gucken am Bildschirm

(20.1.2012) Der Winter – in unseren Breiten die Zeit für eine mehr virtuelle Beschäftigung mit dem lieben Hobby Wassersport. Der Computer bietet dazu mittlerweile vielerlei Möglichkeiten. Auch auf Gebieten, die das Bootfahren nur am Rande berühren – die Großschifffahrt. Wollen Sie mal sehen, was in den Häfen und auf den Meeren gerade los ist?...

Dazu gehen sie am besten auf die Internet-Präsenz
www.marinetraffic.com/ais/de/default.aspx

Seit die kommerzielle Schifffahrt mit AIS ausgerüstet sein muss, dem Automatic Identification System, kann man über diese Webseite am PC betrachten, welche Schiffsbewegungen im Lieblingsrevier gerade stattfinden.

Mit einem Klick auf ein ausgewähltes Schiff öffnet sich ein Fenster mit Detailinformationen wie Schiffsdaten, Positionen, Geschwindigkeit und Kurs. Auch gefahrene Kurse können eingeblendet werden. Vielfach ist auch ein Bild des Schiffs hinterlegt.

Mittlerweile hat sich AIS auch auf nicht-ausrüstungspflichtigen Schiffen und Yachten durchgesetzt, so dass sich auch Segelyachten und kleinere Motorboote hinter den Schiffssymbolen stecken können. Denn AIS dient ja allgemein der sicheren Navigation und der Vermeidung von Kollisionen, was es auch für die Sportschifffahrt attraktiv macht.

Mit einer detaillierteren Karte auf Basis des Seekarten-Herstellers Jeppesen kommt die in China programmierte Plattform http://shipfinder.com daher. Allerdings machen die langen Ladezeiten die Benutzung etwas unkomfortabel.